Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

AG Epidemiologie chronischer Erkrankungen

In der Arbeitsgruppe "Epidemiologie chronischer Erkrankungen" arbeiten Mitarbeiter zusammen, die Daten der populationsbezogenen CARLA-Studie, der NAKO-Gesundheitsstudie aber auch des Herzinfarktregisters RHESA analysieren. Dabei spielen ätiologische Fragestellung zur Entstehung von chronischen Erkrankungen eine wesentliche Rolle. 

Team:

Alexander Kluttig

Andreas Wienke

Andrea Schmidt-Pokrzywniak

Elena Lacruz

Daniel Medenwald

Udo Junge

Daniel Tiller

Lamiaa Hassan

Nadja Kartschmit

Ljupcho Efremov 

Jens Höpner 

 

Projekte: 

Allgemein

  • CARLA
  • NAKO
  • RHESA and RHESA Care
  • RidO
  • Assoziation zwischen Wohnumfeld und körperliche Aktivität, Übergewicht und Risiko für Typ 2 Diabetes mellitus
  • Parametrische und semiparametrische korrelierte Frailty-Modelle zur Analyse von multivariaten Ereigniszeiten
  • Biobank der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 

Spezifisch (Auswahl)

  • Zusammenhang zwischen Entzündungsmarkern und kardiovaskulären Erkrankungen
  • Zusammenhang zwischen fußgängerfreundlichen Wohngebieten und Typ 2 Diabetes mellitus
  • Gesundheitsbildung in der Bevölkerung
  • Erfassung von sportlicher Aktivität und Fitness 
  • Zusammenhang zwischen Endprodukten fortgeschrittener Glykierung (AGE) und kardiometabolischer Morbidität und Mortalität
  • Herzfrequenzvariabilität (HRV) und deren Zusammenhang mit kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität