Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Weiterbildung "Notfallpflege" nach DKG- Empfehlung vom 29.11.2016

Im Vergleich zu stationären Versorgungsbereichen sind Zentrale Notaufnahmen gekennzeichnet durch ein heterogenes Patientenklientel und einer ausgeprägten Komplexität an Krankheiten. Die Mitarbeiter müssen, oft unter Zeitdruck, auf ein fundiertes Wissen zurückgreifen können und in der Lage sein, die besonderen Belastungen des Patienten wahrzunehmen und in situationsgerechtes und empathisches Handeln umzusetzen. 

Zugangsvoraussetzungen:

  • die Erlaubnis nach § 1 Absatz 1 Nr. 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes
  • Berufserfahrung, davon mindestens sechs Monate im Bereich der Notfallpflege

Ziele:

  • Pflege von PatientInnen entsprechend dem allgemein anerkannten Stand pflegewissenschaftlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse 
  • Begegnung der komplexen beruflichen Situationen mit individuellem Handeln durch die Vertiefung und Erweiterung fachlicher, personaler, sozialer und methodischer Kompetenzen
  • Einbezug der Selbständigkeit und Selbstbestimmung der PatientInnen und deren Sicherheit ebenso wie ihre familiären, sozialen, spirituellen und kulturellen Aspekte 
  • Entwicklung von Kompetenzen, die in den jeweiligen Modulen detailliert beschrieben werden

Inhalte: 

  • PatientInnen in der Notaufnahme ersteinschätzen, aufnehmen und begleiten
  • PatientInnen in speziellen Pflegesituationen begleiten
  • PatientInnen mit akuten Diagnosen überwachen und versorgen
  • PatientInnen mit akuten traumatologischen Ereignissen versorgen und überwachen
  • Abläufe in Notaufnahmen strukturieren und organisieren

Struktur:

  • Theorie: 720 Stunden 
  • Praxis: 1800 Stunden Einsatz in verschiedenen Notaufnahmen, im Rettungsdienst und in weiteren Funktionsbereichen   
    • obligatorische Einsatzgebiete:
      • 920 Stunden in einer Notaufnahme (davon mind. 300 in einer zentralen oder interdisziplinären Notaufnahme)
      • 120 Stunden im Rettungsdienst (boden- und/oder luftgebunden)
      • 260 Stunden Intensivstation
      • 200 Stunden Anästhesie
    • optionale Einsatzgebiete:
      • die verbeibenden 300 Stunden sind auf weitere mögliche Einsatzbereiche zu verteilen, bspw. psychiatrische Einrichtungen
  • Wahlmodule: 

                       Kinästhetik (10h sind inkludiert, 20h sind zusätzlich zu belegen)                                     Weiterbildung zur Praxisanleitung                                                                                                       Palliative Care (nach Bonner Curriculum)

  • Dauer: 2-5 Jahre

Abschluss:

Die Teilnahme wird in Form eines Zeugnisses einschließlich Leistungsnachweis bestätigt. Für belegte Module werden separate Zertifikate ausgestellt. 

Preis:

  • 5.200 € inkl. Prüfungs- und Zertifikatsgebühren
  • ggf. 215 € Nachprüfungsgebühr
  • zzgl. Kosten für die Wahlmodule

Beginn:

  • voraussichtlich 18. November 2019     

Anmeldung:

über die Homepage der Halle School of Health Care (HSHC): www.uk-halle.de/hshc bzw. deren Anmeldeportal:  https://hshc.medizin.uni-halle.de/hshc 

Die Weiterbildung Notfallpflege wird als eine Bildungsveranstaltung gemäß §8 des Gesetzes zur Freistellung von der Arbeit für Maßnahmen der Weiterbildung (Bildungsfreistellungsgesetz) vom 4.3.1998 (GVBl. LSA 1998, S.92) in der derzeit geltenden Fassung anerkannt. 
Aktenzeichen: 207- 53502- 2017- 301

**sollte die Anzeigenkomponente Ihres Webbrowsers das Ausfüllen des Dokumentes nicht unterstützen, speichern Sie das Dokument hierfür auf dem Rechner bzw. öffnen Sie es über Adobe® Reader®

 

Leitung der Weiterbildung

pädagogische Leitung der Weiterbildung:


Yvonne Ticay
yvonne.ticay(at)uk-halle.de
Fachbereichsleitung der Fort- und Weiterbildung

 

Pflegerischer Bereich:

Sandra Köhler
sandra.koehler@uk-halle.de
Fachrichtungskoordinatorin Notfallpflege (DKG) Fachschwester für Intensivpflege und Anästhesie

Ärztlicher Bereich:

 
Mathias Rudzki
mathias.rudzki(at)uk-halle.de

 

Anerkennungskurs Notfallpflege

 

Das UKH beteiligt sich an der Möglichkeit einer zentralen Erfassung beruflich Pflegender bei einer unabhängigen Registrierungsstelle und ist unter der Identnummer 20131001 anerkannt. Bitte geben Sie diese an, wenn Sie sich an der freiwilligen Registrierung beteiligen wollen.

Für die Teilnahme an der Fachweiterbildung Notfallpflege werden aktuell 40 Punkte durch die Registrierungsstelle vergeben.