Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Rehabilitationszugang und -nutzen bei Rückenschmerz: Eine Kohortenstudie (REHAB-BP)

Muskuloskelettale Erkrankungen, v.a. chronische Rückenschmerzen, sind der zweithäufigste Grund für Erwerbsminderungsberentung in Deutschland. Trotz des Grundsatzes "Reha vor Rente" hat nur die Hälfte der EM-Rentner wegen Rückenschmerzen zuvor an einer medizinischen Rehabilitation teilgenommen. Vor diesem Hindergrund werden potentielle Zugangsbarrieren zu Rehabilitationsleistungen bei Personen mit Rückenschmerzen sowie die Wirksamkeit medizinischer Rehabilitation in der erreichten Zielgruppe untersucht. Mittels schriftlicher Befragungen von erwerbstätigen Personen zu zwei Zeitpunkten werden dazu Fragebogendaten erhoben und mit administrativen Daten verknüpft. Die Ergebnisse können dazu beitragen, die evidenzbasierte Versorgung von Personen mit Rückenschmerzen in Deutschland zu verbessern.

Projektleiter:              Prof. Dr. Wilfried Mau

Projektmitarbeiter:   André Golla

                                      Dr. Stefanie Schmidt (in Elternzeit)

Laufzeit:                   01.01.2017 - 31.12.2019 (36 Monate)

Förderer:                   Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Dokumente:             Widerruf der Einverständiserklärung

Regionale Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse von rehabilitationsbezogenen Lehrinhalten verschiedener Berufsgruppen der medizinischen Rehabilitation (ROBIN)

In dem Projekt wird eine regionalspezifische Bestands- und Bedarfsanalyse der Ausbildungsinhalte von wichtigen rehabilitativen Berufsgruppen mit Fokus auf Physio-, Ergo-, und Psychotherapeut/-innen sowie Pfleger/-innen und Sozialarbeiter/-innen durchgeführt. Hierfür werden die Ausbildungsvorgaben der genannten Berufsgruppen zusammengetragen und systematisiert sowie die in der Rehabilitation tätigen nicht-ärztlichen Akteure und Lehrbeauftragten befragt. Die Erkenntnisse dienen der Identifizierung von Optimierungspotentialen sowie der zukünftigen Entwicklung einer inhaltlichen und didaktisch anspruchsvollen Aus-, Fort- und Weiterbildung in Mitteldeutschland.

Projektleiter:   Prof. Dr. Wilfried Mau

Mitarbeiterin:   Laura Retznik

Laufzeit:            01.07.2019 - 30.03.2020 (9 Monate)

Förderer:            Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Nachverfolgung von Rehabilitationsempfehlungen im Rahmen der Pflegebegutachtung

In dem Projekt wird die Umsetzung von Rehabilitationsempfehlungen untersucht, die im Rahmen der Pflegebegutachtung ausgesprochen werden. Dabei wird davon ausgegangen, dass sowohl verfahrensseitige als auch versichertenseitige Faktoren die Inanspruchnahme beeinflussen können. Ziel ist es, auf der Grundlage der erhobenen Daten Empfehlungen abzuleiten, ob und inwiefern ggf. bestehende Prozesse innerhalb der Begutachtung und Kommunikation zwischen Pflege- oder Krankenkassen und Versicherten anzupassen sind.

 

Projektleitung:                        Prof. Dr. Wilfried Mau und Dr. Susanne Saal (IGPW)

 

Mitarbeiter*innen:                   André Golla

                 Cynthia Richter (IPGW)

Förderer:                                    GKV-Spitzenverband

Laufzeit:                                    01.01.2019 - 30.09.2019 

 

 

Systemgestütztes Empowerment und adaptive Steuerung der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten zur Erhaltung ihrer Arbeits- und Erwerbsfähigkeit - RheVital

Unter Einbindung der Patientinnen und Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten und der behandelnden Ärzte und Ärztinnen wird ein wissensbasiertes System zur adaptiven Versorgungssteuerung entwickelt. Es beinhaltet ein Monitoring mit Frühwarnsystem und Handlungsempfehlungen sowohl für die Erkrankten als auch für die Behandelnden und zielt unter Beachtung gendersensibler Aspekte auf den Erhalt der Erwerbsfähigkeit und die nachhaltige Selbstbefähigung der Erkrankten sowie die Entlastung der Behandelnden bei der Dokumentation und der therapierelevanten Kontrolle ab.

Projektpartner: 

1.) MUL Systems GmbH (MUL)

Projektleitung (Konsortialführung): Dr. Achim Fricker

2.) Verein zur Förderung der Rheumatologie e.V.

Projektleitung: Prof. Dr. med. Ekkehard Genth/ Dr. Wolfgang Vorbrüggen

3.) Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Rehabilitationsmedizin (IRM)

Projektleitung:   Prof. Dr. Wilfried Mau

Mitarbeiterin:     Dipl.-Soz. Anja Stoye

 

Laufzeit:                   07.03.2017 - 06.03.2020 (36 Monate)

 

Förderer:                  Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für                                                   regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

 

 

 

Coreth-II

Coreth-II bildet das Folgeprojekt der Coreth-Studie, welche die Wahl des Nierenersatzverfahrens (Nierentransplantation, Dialyse) aus Patientensicht thematisiert. Aufgrund eines Mangels an Spendenorganen bzw. langer Wartezeiten sind viele Patienten mit endgradigem Nierenversagen dialysepflichtig. 

Zur Bearbeitung der Forschungsfragen sollen ÄrztInnen und Plfegekräft ambulanter oder (teil-)stationärer Einrichtungen zur Indikationsstellung (Behandlungswahl) von erwachsenen DialysepatientInnen mittels leitfadengestützter problemzentrierter Interviews befragt werden.

Projektleitung:                        Prof. Dr. Wilfried Mau

Kooperationen im Projekt:   Prof. Dr. M. Girndt (Universitätsklinik und Poliklinik für Innere 

                                                    Medizin II, MLU, Medizinische Fakultät 

Mitarbeiterinnen:                   Julia Einert

                                                    Anja Stoye

Förderer:                                    Dr. Werner Jackstädt-Stiftung

Laufzeit:                                    01.12.2018 - 30.11.2019