Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Richtlinie zur Förderung transnationaler Projekte zum „Einfluss von Ernährung, Lebensmittelkomponenten und -verarbeitung auf die Körpergewichtsregulation und Übergewicht-assoziierte Stoffwechselerkrankungen“ im Rahmen der JPI HDHL

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 15.02.2019
Abgabetermin: 02.04.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8492.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Frau Dr. Felicitas Bosen; Telefon: 0228 3821-1878; E-Mail: felicita.bosen(at)dlr.de und Frau Dr. Svenja Finck; Telefon: 0228 3821-1877; E-Mail: svenja.finck@dlr.de.

Forschungspreise für CHRONISCHE und AKUTE Leukämien

Zur Steigerung der Attraktivitat der Forschungslandschaft wird unter Wissenschaftlerlnnen aus Deutschland der CHRONISCHE LEUKAMIEN- und der AKUTE LEUKÄMIEN-Forschungspreis der Marina & Willi Bar-Stiftung fur herausragende Leistungen auf dem Gebiet der chronischen/akuten Leukämien ausgeschrieben, um damit nach objektiv nachvollziehbaren  Methoden eine Mehrung der Erkenntnisse auf diesen Gebieten anzustreben. Die Forschungsergebnisse des Preisträgers werden veröffentlicht. Die Höhe des Forschungspreises  wird  auf  einen  Betrag  in  Höhe  von 40000 Euro fur den Preisträger festgelegt. Dem Preisträger wird dariiber hinaus eine Urkunde ausgestellt. Teilnehmer konnen ihre Arbeit vom 01. August 2019 bis 31. Oktober 2019 bei der Marina & Willi Bär-Stiftung einsenden. Die Forschungspreise erhält unter allen Teilnehmern die beste, zum Zeitpunkt der Einsendung in dieser Form noch  nicht  veroffentlichte Forschungsarbeit auf dem Gebiet der chronischen/akuten Leukämien. 

Else Kröner-Forschungskollegien 2019 für junge Ärztinnen und Ärzte

Für die Verbesserung der anwendungsbezogenen und patientenorientierten medizinischen Forschung ist es erforderlich, dass Ärzte* klinische Tätigkeit und Forschung in ihrer Berufstätigkeit verbinden (Clinician Scientist). Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte die Medizinischen Fakultäten und Hochschulklinika in Deutschland im Rahmen von wissenschaftlichen Kollegs unterstützen, ihren wissenschaftlich hochtalentierten jungen Ärzten ein optimales Umfeld zur Vertiefung ihrer Forschungsarbeit und zum Einstieg in einen erfolgreichen Berufsweg als Clinician Scientist zu ermöglichen. Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung die Einrichtung von drei Forschungskollegien aus, die jeweils mit insgesamt 1 Mio. € für eine Laufzeit von drei Jahren dotiert sind. Erwartet wird ein klinik- und institutsübergreifender Antrag für ein gemeinsames wissenschaftliches Programm, in dessen Rahmen die Kollegiaten konkrete patientenorientierte Forschungsvorhaben bearbeiten und weiterentwickeln können. Antragsberechtigt sind die Hochschullehrer der medizinischen Fakultäten in Deutschland. Aus jeder medizinischen Fakultät kann nur ein Antrag eingereicht werden, daher reichen Sie Ihren Antrag über das Prodekanat Forschung bis zum 28.02.2019 ein.

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema multinationale Forschung zu translationalen Biomarkern bei Erkrankungen des Gehirns im Rahmen des ERA-NET NEURON

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 01.02.2019
Abgabetermin: 11.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8502.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger ist:
Frau Dr. Anna Gossen; Telefon:0228 3821-1684; E-Mail: anna.gossen(at)dlr.deaxel.aretz(at)dlr.de.

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema multinationale Forschung zu personalisierter Medizin für neurodegenerative Erkrankungen im Rahmen des European Joint Programme – Neurodegenerative Disease Research (JPND)

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 01.02.2019
Abgabetermin: 12.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8503.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Frau Dr. Sabrina Voß; Telefon:0228 3821-2111; E-Mail: sabrina.voss(at)dlr.de und Herr Dr. Olaf Krüger; Telefon 0228 3821-2111; E-Mail: olaf.krueger.1(at)dlr.de.

Richtlinie zur Förderung von Projekten für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des ERA-Netzes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ERA-NET CVD)

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 01.02.2019
Abgabetermin: 29.04.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8576.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Frau PD Dr. Hella Lichtenberg; Telefon:0228 3821-1157; E-Mail: hella.lichtenberg(at)dlr.de und Herr Dr. Wolfgang Ballensiefen; Telefon 0228 3821-1144; E-Mail: wolfgang.ballensiefen(at)dlr.de.

Richtlinie zur Förderung praxisverändernder klinischer Studien zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen − Nationale Dekade gegen Krebs −

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 29.01.2019
Abgabetermin: 13.05.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8498.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Herr Dr. Hubert Misslisch; Telefon:0228 3821-1271; E-Mail: hubert.misslisch(at)dlr.de und Herr Dr. Axel Aretz; Telefon 0228 3821-1151; E-Mail: axel.aretz(at)dlr.de.

Informationen zur Forschungsförderung im Internet: ELFI-Abo für 2019 verlängert!

Das Prorektorat für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der MLU hat die Dienste der Datenbank ELFI 2.0 (Elektronische ForschungsförderInformationen) auch für das Jahr 2019 wieder zentral für die Martin-Luther-Universität abonniert.

Ausschreibung Georg‐Uschmann‐Preis für Wissenschaftsgeschichte 2019

Der Preis wird im Abstand von zwei Jahren, jeweils anlässlich einer Jahresversammlung der Leopoldina, an eine/n Nachwuchswissenschaftler/in für eine hervorragende Dissertation an einer deutschen, österreichischen oder schweizerischen Hochschule auf den Gebieten der Wissenschaftsoder Medizingeschichte verliehen. Der Abschluss der Promotion sollte dabei zum Zeitpunkt der Nominierung nicht mehr als fünf Jahre zurückliegen. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt sind alle Mitglieder und Senatorinnen bzw. Senatoren der Leopoldina sowie alle Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer aus dem Bereich der Wissenschafts- oder Medizingeschichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

Ausschreibung zur Förderung wissenschaftlicher Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung

Digitale Technologien haben mittlerweile in allen Bereichen einen zentralen Stellenwert. Dies gilt auch für den Hochschulbereich, wo sie bei sinnvoller Anwendung neue und leistungsfähige Möglichkeiten für Lehre und Forschung eröffnen. Beispiele für entsprechende Initiativen sind das Hochschulforum Digitalisierung und die Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft in Deutschland sowie die Plattform „France Université Numérique“ und die nationale Hochschulstrategie „StraNES“ (Stratégie nationale de l'enseignement supérieur) in Frankreich. Die digitale Transformation bedarf einer eingehenden Betrachtung durch die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Diese könnte z. B. die Entwicklung neuer Technologien oder eine Untersuchung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen und Folgen der Digitalisierung umfassen. Ziel der vorliegenden Ausschreibung zur Förderung wissenschaftlicher Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung ist die Intensivierung der deutsch-französischen Zusammenarbeit auf diesem Gebiet. Die Ausschreibung richtet sich an deutsche und französische Hochschulen sowie an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Einbeziehung eines Drittlandes ist möglich. Die Ausschreibung steht allen Disziplinen offen und richtet sich nicht nur an die Fachrichtungen Informatik, Mathematik sowie weitere Ingenieur- und Naturwissenschaften, sondern auch an geistes- und sozialwissenschaftliche Fächer.

Ausschreibung zur Förderung von wissenschaftlichen Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler

Im Rahmen der Netzwerkbildung von Wissenschaftlern und der Intensivierung des deutsch-französischen wissenschaftlichen Dialogs fördert die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) deutsch-französische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden bzw. Postdocs). In begründeten Fällen können auch Masterstudierende oder Studierende vergleichbaren Niveaus an den geförderten Veranstaltungen teilnehmen. Die Ausschreibung richtet sich an deutsche und französische Hochschulen sowie an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Einbeziehung eines Drittlandes wird begrüßt. Die Förderbekanntmachung steht allen Fachrichtungen offen. Die Veranstaltung ist auf mindestens zwei Tage bis maximal vier Wochen anzulegen. Die Projekte können sowohl als Einzelveranstaltung als auch in Form einer strukturierten Veranstaltungsreihe durchgeführt werden. Ist Letzteres der Fall, sind die einzelnen Veranstaltungen in regelmäßigen Abständen über einen Zeitraum von in der Regel maximal 24 Monaten auszurichten. 

Ausschreibung Forschungskolleg "Seltene Erkrankungen"

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung und die Eva Luise und Horst Köhler Stiftung möchten mit der Ausschreibung eines Forschungskollegs „Seltene Erkrankungen“ wissenschaftlich hochtalentierten jungen Ärzten auf diesem Fachgebiet den Einstieg in einen erfolgreichen Berufsweg als Clinician Scientist ermöglichen. Für die Verbesserung der anwendungsbezogenen und patientenorientierten medizinischen Forschung ist es erforderlich, dass Ärzte klinische Tätigkeit und Forschung in ihrer Berufstätigkeit verbinden. Das Forschungskolleg „Seltene Erkrankungen“ ist mit insgesamt 1 Mio. € für eine Laufzeit von drei Jahren dotiert. Eine zweite Dreijahresperiode ist bei positiver Evaluation möglich. Erwartet wird ein klinik-, instituts- und nach Möglichkeit auch standortübergreifender (max. 3 Standorte) Antrag in englischer Sprache für ein gemeinsames wissenschaftliches Programm im Bereich der „Seltenen Erkrankungen“, in dessen Rahmen die Kollegiaten konkrete patientenorientierte Forschungsvorhaben bearbeiten und weiterentwickeln können.

Else Kröner Fresenius Award for Medical Research 2020 - Call for Nominations: Genome editing and gene therapy

In honour of the outstanding lifetime achievements of Else Kröner, its founder, the Else Kröner-Fresenius-Stiftung (foundation) has established a major biennial research prize to be awarded in a specified field of biomedical science. The subject area chosen for 2020 is genome editing and gene therapy in either basic or clinical medical sciences. The award amounts to EUR 2.5 million, of which EUR 500,000 shall be awarded personally to the recipient and EUR 2 million dedicated to the awardee’s future research. The candidates must be researchers who have made significant scientific contributions to the field of genome editing and gene therapy and are expected to yield groundbreaking discoveries in the near future. Nominations of younger scientists are strongly encouraged.

Richtlinie zur Förderung transnationaler Forschungsprojekte zur personalisierten Medizin – multidisziplinäre Forschung auf dem Weg zur Implementierung innerhalb des ERA-Netzes „ERA PerMed“

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 14.01.2019
Abgabetermin: 07.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8491.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Frau Katja Kuhlmann; Telefon:0228 3821-2211; E-Mail: katja.kuhlmann(at)dlr.de und Frau Dr. Petra Lüers; Telefon 0228 3821-2211; E-Mail: petra.lueers(at)dlr.de.

Forschungsstipendiums 2019 der Hirnliga / Preis der Manfred-Strohscheer-Stiftung

Die Hirnliga e.V., die Vereingung der Deutschen Alzheimerforscher, möchte Sie auf die aktuelle Ausschreibung des Forschungsstipendiums 2019 der Hirnliga / Preis der Manfred-Strohscheer-Stiftung hinweisen. 
Neue Ansätze der Früherkennung, Neuroprotektion und eine bessere Behandlung der Alzheimererkrankung werden dringend benötigt. Die Grundlagenforschung liefert hierzu testbare Hypothesen und gibt erste Hinweise auf potentiell effektive Interventionen. Aber es ist die klinische Forschung für und mit betroffenen Patienten, deren Ergebnisse letztendlich darüber entscheiden, welche frühdiagnostischen Prozeduren verlässlich und welche Medikamente wirksam sind.

Die Förderung der klinischen Forschung am Patienten steht deswegen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsstipendiums der Hirnliga, das durch die Manfred-Strohscheer-Stiftung mit 100.000 Euro (Personal- und Verbrauchsmittel) über eine Laufzeit von bis zu 2 Jahren gefördert wird.

Ars Legendi Fakultätenpreis

In Verstetigung des Ars legendi-Preises für exzellente Hochschullehre, den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft jährlich auf Vorschlag der Hochschulrektorenkonferenz verleiht, schreiben der MFT Medizinische Fakultätentag und der Stifterverband in diesem Jahr erneut fachspezifisch den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Lehre in der Hochschulmedizin aus. Er wird auf den Gebieten der Human- und Zahnmedizin verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen. Der Preis ist mit 30.000 € dotiert.

Richtlinie zur Förderung von transnationalen Forschungsprojekten innerhalb der Joint Programming Initiative „JPIAMR“ zu Diagnostik und Surveillance von antibiotikaresistenten Bakterien

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 21.12.2018
Abgabetermin: 28.02.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8356.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Herr Dr. Akin Akkoyun; Telefon:0228 3821-1864; E-Mail: akin.akkoyun(at)dlr.de, Frau Dr. Isabella Napoli; Telefon 0228 3821-1747; E-Mail: isabella.napoli(at)dlr.de und Frau PD Dr. Barbara Junker; Telefon 0228 3821-1274; E-Mail: barbara.junker(at)dlr.de.

Hermann-Seippel-Preis – Deutscher Forschungspreis für Kinderheilkunde

Die Stiftung Universitätsmedizin Essen realisiert wichtige Förderprojekte und wegweisende Ideen auf dem Gebiet der Universitätsmedizin, um innovative Forschung und Lehre sowie eine über die reine medizinische Grundversorgung hinausgehende Krankenversorgung sicherzustellen. In diesem Jahr verleiht die Stiftung zum zweiten Mal den „Hermann-Seippel-Preis – Deutscher Forschungspreis für Kinderheilkunde“. Der Preis richtet sich an Forscherinnen und Forscher medizinischer Fakultäten in Deutschland. Der Bewerbungszeitraum ist vom 18.12.2018 bis zum 31.03.2019.

Richtlinie zur Förderung von konfirmatorischen präklinischen Studien – Qualität in der Gesundheitsforschung –

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 27.12.2018
Abgabetermin: 28.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8344.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger ist:
Frau Dr. Marianne Kordel; Telefon:0228 3821-1137; E-Mail: praeklinische-studien(at)dlr.de.

Richtlinie zur Förderung von frühen klinischen Studien

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 27.12.2018
Abgabetermin: 28.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8359.php

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Frau Dr. Anna Jacobs; Telefon:0228 3821-1210; E-Mail: early-trials(at)dlr.de und Frau Dr. Ute Preuß; Telefon: 0228 3821-1210; E-Mail: early-trials(at)dlr.de.

IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019

Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die sich einem der Cluster Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences fachlich zuordnen lassen, können jetzt beim Clusterinnovationswettbewerb IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019 eingereicht werden.

Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Alle Gewinner werden für ein Jahr Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, die den Wettbewerb auslobt.

Else Kröner Memorial Stipendien 2019

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte besonders begabte und motivierte klinisch und wissenschaftlich tätige Ärzte am Beginn ihres Berufsweges unterstützen, durch eine zweijährige Freistellung von klinischen Aufgaben ein besonders erfolgversprechendes medizinisches Forschungsvorhaben signifikant weiterzubringen. Damit soll der Grundstein zur wissenschaftlichen Selbständigkeit und zur Karriere als Clinician Scientist gelegt werden.

Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung auf dem gesamten Gebiet der Medizin sechs Individualstipendien mit einer Laufzeit von zwei Jahren für junge Ärzte in der Weiterbildungsphase aus. Das Stipendium ist mit insgesamt 220.000 € dotiert, von denen bis zu 80% für die Finanzierung des eigenen tariflichen Gehalts verwendet werden können.

Richtlinie zur Förderung von Forschung zur Stärkung der Evidenzbasierung und des Transfers in der Präventionsforschung – Qualität in der Gesundheitsforschung –

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 05.12.2018
Abgabetermin: 28.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8390.php

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Herr Dr. Michael Ebertl; Telefon:0228 3821-1739; E-Mail: michael.ebert(at)dlr.de und Herr Dr. Roland Bornheim; Telefon: 0228 3821-1785; E-Mail: roland.bornheim(at)dlr.de.

Ausschreibung zum Deutschen Studienpreis 2019

Der Wettbewerb richtet sich an Promovierte aller Fachrichtungen, die im Jahr 2018 eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben. Er steht unter der Schirmherschaft des Bundespräsidenten und zählt mit drei Spitzenpreisen von je 25.000 € zu den höchstdotierten deutschen Nachwuchspreisen. Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung ist der 01.März 2019. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich online anmelden.

Ausschreibung Lohfert-Preis 2019

Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das Ausschreibungsthema für den Lohfert-Preis 2019. Die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, Cornelia Prüfer-Storcks, übernimmt erneut die Schirmherrschaft für den mit 20.000 Euro dotierten Förderpreis. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2019.
Der Lohfert-Preis prämiert im Jahr 2019 erneut praxiserprobte und nachhaltige Konzepte, die den stationären Patienten im Krankenhaus, seine Bedürfnisse und Interessen in den Mittelpunkt rücken.

Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes

Der Preis wird jungen Ärztinnen und/oder Zahnärztinnen aus Klinik, Praxis oder Forschung verliehen. Mitgliedschaft im Deutschen Ärztinnenbund ist keine Voraussetzung. Die Arbeit soll die biologischen und/oder soziokulturellen Unterschiede zwischen den Geschlechtern mit Relevanz zur Prävention, Diagnostik und/oder medizinischen Versorgung in Klinik oder Niederlassung thematisieren. Forschungsergebnisse mit dem Gender Aspekt aus dem Bereich Public Health/Global Health sowie aus dem Bereich der medizinischen Lehre und der Umweltmedizin können ebenfalls eingereicht werden. Die Arbeit soll einer Publikation nach anerkannten internationalen peer-review Kriterien entsprechen. Bewerbungen mit Lebenslauf, ggf. Publikationsliste und einer einseitigen Kurzfassung (Proposal) des Antrags sind bis zum 31.5.2019 elektronisch zu senden an die Geschäftsstelle: gsdaeb(at)aerztinnenbund.de .

Arnold Rikli-Förderpreis 2018

Der Förderpreis (in Höhe von 5000 €) wurde erstmalig 2016 als Ergänzung des jährlich verliehenen Arnold Rikli-Preises von der Jörg Wolff-Stiftung in Stuttgart ausgeschrieben und richtet sich insbesondere an junge photobiologisch tätige Wissenschaftler im Alter bis zu 35 Jahren.
Der Preis ist als finanzielle Teilförderung für ein Forschungsprojekt zu verstehen. Die Forschung soll biologische oder medizinische Wirkungen der Anwendung von optischer Strahlung (ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung) beim Menschen betreffen. Forschungsarbeiten, die sich mit der Entwicklung von diagnostischen und/oder therapeutischen Methoden bzw. neuen diesbezüglichen Aspekten befassen, sind wünschenswert. Das Preisgeld kann für Reise- und Unterhaltskosten beim Besuch eines externen Labors zur Durchführung des Forschungsprojektes verwendet oder als  Teilfinanzierung des Forschungsprojektes in der Institution des Bewerbers eingesetzt werden.

DFG-Programm "Klinische Studien"

Das Programm Klinische Studien umfasst die themenunabhängige und zeitlich begrenzte Durchführung eines Vorhabens in der patientennahen klinischen Forschung.

Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen Klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und Klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist das Erbringen eines Wirksamkeitsnachweises eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich.

Ebenfalls gefördert werden Klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.