„Püfo“ hält Antrittsvorlesung

Wenn Professor Dr. Arne Viestenz von langjährigen Wegbegleitern als „Püfo“ bezeichnet wird, findet er das nicht ungewöhnlich, geschweige denn beleidigend. Denn der neue Professor für Augenheilkunde an der Universitätsmedizin Halle (Saale) ist nun mal, wie er in seiner Antrittsvorlesung am gestrigen Mittwochabend erklärte, ein „Püfo“ – ein Pünktchenforscher.

Dem Publikum aus Kolleginnen und Kollegen der Uiversitätsmedizin Halle, Freunden, Familienmitgliedern und Interessierten erklärte er seine

Prof. Arne Viestenz

Faszination für die Augenheilkunde, im Besonderen für die Ophthalmo-Pathologie. „Dieses Gebiet hat mich von der ersten Sekunde an fasziniert“, sagte er mit Verweis auf die Professoren Schönherr und Naumann, die ihn darauf gestoßen hatten. Und es gebe eben Menschen, die das als Pünktchenforschung bezeichnen, weil das Bild unter dem Mikroskop bei manchen Erkrankungen des Auges häufig Pünktchen, nämlich die Krankheitserreger, zeige. Mittlerweile, so erläuterte er, gebe es auch die Möglichkeit der in-vivo-Mikroskopie, mit der man zum Beispiel bei Pilzinfektionen ohne Probenentnahme direkt Strukturen nachweisen und die richtige Therapie beginnen könne.

Als weiteren Interessensschwerpunkt seiner Arbeit beschrieb er das „Orange Pigment“, ein Kriterium von Tumoren, dass es auch bei Glaukomen gebe, wie er zusammen mit Prof. Naumann in Erlangen nachgewiesen hat.

Die Entscheidung für Halle habe ihn eine Sekunde gekostet, ließ der Professor scherzhaft durchblicken. Immerhin stammt der dreifache Familienvater aus Sachsen, hat in Halle die Schule besucht und in Leipzig studiert. Es ist somit eine Art Rückkehr in die mitteldeutsche Heimat und, wie er betonte, mit Halle an einen Standort, der eine lange Tradition in der Augenheilkunde hat.

Zu guter Letzt dankte Viestenz den halleschen Kollegen, die bis dato die Klinik für Augenheilkunde kommissarisch leiteten und ihm ein bestens aufgestelltes Haus übergeben haben.

 

Wie kommt die lebensnotwendige Luft zu den Zellen? Internationale Experten auf der ISOTT-Jahrestagung zu Gast in Halle

Wenn sich Experten darüber austauschen, welche medizinische Bedeutung der Transport von Sauerstoff von der Atemluft bis hin zu den verbrauchenden Zellen im Organismus besitzt, dann ist ISOTT-Jahrestagung. ISOTT steht hierbei für die Fachgesellschaft „International Society on Oxygen Transport to Tissue“, die sich 1973 in den USA gründete.

Die 45. wissenschaftliche Jahrestagung findet vom 19. bis 23. August 2017 im Löwengebäude der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg statt. „Wir erwarten mehr als 130 Teilnehmer, die nicht nur Mediziner sind, sondern allgemein aus den Bio- und Humanwissenschaften, aber auch den Ingenieurswissenschaften kommen“, sagt Gastgeber Prof. Dr. Oliver Thews. Der Physiologe am Julius-Bernstein-Institut für Physiologie der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist amtierender Präsident der Fachgesellschaft und also solcher verantwortlich für die Ausrichtung der Jahrestagung.

Die Teilnehmer werden aus 15 Ländern anreisen, worunter neben europäischen Ländern wie Großbritannien, Schweden und Schweiz auch Japan, Kanada, China, die USA, Australien oder Korea sind. Die Anmeldung ist nach wie vor möglich. Es können im Tagungsbüro im Löwengebäude auch am jeweiligen Veranstaltungstag Tageskarten erworben werden, falls nicht die gesamte Tagung besucht werden kann. Continue reading

Rundgang im neuen Proteinzentrum

Das Proteinzentrum von außen: Die Fassade ist bereits fertig.

Die Bauzäune und die teils aufgerissenen Straßen rings um das neue Proteinzentrum verraten es: Hier wird gebaut. Und auch in dem Gebäude  sind zahlreiche Handwerker zugange. Sie installieren die Haustechnik, verlegen Kabel und statten die insgesamt 125 Labore und 62 Büros mit ihrer Grundeinrichtung aus. Der Bund und das Land Sachsen-Anhalt investieren gemeinsam rund 40 Millionen Euro in den neuen Forschungsbau. Künftig werden im Proteinzentrum 255 Beschäftige aus zwölf Arbeitsgruppen der Medizinischen Fakultät sowie der Naturwissenschaftlichen Fakultäten I und II ansässig sein und gemeinsam aktuelle Fragen der Proteinbiochemie bearbeiten. Je vier Arbeitsgruppen teilen sich eines der drei Obergeschosse.

Das Geld sei am Weinberg-Campus gut investiert, sagt Rektor Prof. Dr. Udo Sträter: „Das Proteinzentrum wird den Forschungsschwerpunkt in den Molekularen Biowissenschaften nachhaltig stärken. Kooperationen zwischen den beteiligten Fakultäten, wie sie bereits heute erfolgreich praktiziert werden, lassen sich durch die moderne Forschungsinfrastruktur und die räumliche Nähe künftig noch weiter vertiefen.“ Er selbst war zuletzt bei der Grundsteinlegung für das neue Forschungszentrum im Dezember 2014 vor Ort.

Was seitdem alles geschehen ist, zeigt Frank Sauerländer, Projektleiter für das Proteinzentrum seitens der Universität, auf seinem Rundgang: Er führt zunächst durch die Räume im Erdgeschoss, wo sich vor allem Besprechungs- und Lagerräume befinden. Aber auch moderne Kernspinresonanz-Spektroskope werden hier im nächsten Sommer ihr Zuhause finden. „Aufgrund ihrer extrem starken Magnetfelder müssen die Spektroskope in einen Raum gesetzt werden, der möglichst weit von den anderen Gerätschaften entfernt ist, damit diese nicht beeinflusst werden“, erklärt Sauerländer. Continue reading

Universitätsmedizin Halle betreut Fußball-Aufsteiger vom FC Carl Zeiss Jena

Wenn Menschen in bunten Sporttrikots durchs Universitätsklinikum Halle (Saale) laufen, haben sie meist ein bestimmtes Ziel: Das Forschungslabor des Departments für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie (DOUW) unter Leitung von apl. Prof. Dr. René Schwesig. So auch an den vergangenen beiden Tagen. Da stand die sportmedizinische Untersuchung der Fußballer vom FC Carl Zeiss Jena an, die jüngst den Aufstieg in die dritte Liga geschafft haben.

Die Universitätsmedizin Halle (Saale) ist offizieller Kooperationspartner des Fußballvereins. Im Laufe der vergangenen Saison haben die Fußballer bereits drei Tests absolviert, die aber hauptsächlich der Ausdauerdiagnostik dienten, wie der Laufbandstufentest. Die Erkenntnisse sind entsprechend ins Training eingeflossen.

Stürmer Manfred Starke beim Belastungs-EKG  | Fotos: Fotostelle UKH

„In der dritten Liga sind aber laut Deutschem Fußballbund zudem sportmedizinische Untersuchungen wie Belastungs-EKG oder Blutuntersuchungen Pflicht und dafür ist als Internist Oberarzt Frank Noack von der Klinik für Innere Medizin I mit im Boot“, sagt Schwesig. In vier Gruppen an zwei Tagen sind 22 Spieler in den „Genuss“ der Untersuchungen gekommen. Vorläufiges Fazit: Sie sind in guter gesundheitlicher Verfassung.

Und auch in sportlicher Hinsicht zeigt sich Schwesig zufrieden: „Das Leistungsniveau der Spieler ist über die Saison relativ stabil geblieben. Normalerweise beobachtet man ein Abfallen zum Saisonende hin. Sie sind auf jeden Fall fit genug für die dritte Liga. Allerdings gibt es zum Beispiel bezüglich der Rumpfstabilität oder der Lauftechnik noch Reserven.“

Maximilian Weiß ist zur Analyse des Laufstils auf dem Laufband unterwegs.

Mithilfe der Analyse des Laufstils werden des Weiteren für jeden einzelnen Spieler Empfehlungen gegeben, damit dieser einerseits seine Leistung effizienter nutzen kann, andererseits aber auch das Verletzungsrisiko gesenkt wird.

„Der Verein ist offen für die wissenschaftliche Begleitung der Mannschaft und hinterfragt, was an Verbesserungen noch erreicht werden kann. Das zeigt sich schon daran, dass der Trainer selbst

Der „Plank“, bei dem Maximilian Schlegel, Maximilian Weiß und Dominik Bock (v.l.) einige Minuten durchgehalten haben, ist eine bekannte Übung zur Rumpfstabilisierung.

während der Untersuchungen vorbeigeschaut und sich informiert hat. Unsere Analysen dienen ja schließlich auch der Überprüfung der Trainingsmethoden“, sagt Schwesig. Dazu zählen auch wissenschaftlich fundierte Tipps wie eine intensivere Erwärmung, die auch Übungen für die Bauch- und Rumpfmuskulatur enthalten sollte sowie der direkt nach dem Training mittels Auslaufen erfolgende Laktatabbau. „Die gängige Meinung ist, dass das erst am nächsten Tag gemacht wird, aber eigentlich muss das gleich erfolgen“, so Schwesig.

Neue Ansätze in der Erforschung des „McArdle“-Syndroms am UKH

Der Molekularbiologe Dr. Pushpa Raj Joshi forscht seit seinem Studium am McArdle-Syndrom. Auch in seiner Arbeit im Muskellabor der Universitäts- und Poliklinik für Neurologie (Direktor: Prof. Dr. Stephan Zierz) am Universitätsklinikum Halle (Saale) gehört diese Erkrankung, eine der häufigsten neuro-muskulären Erkrankungen, zu seinem primären Forschungsgebiet.

Nach einem Jahr hat Joshi nun das berufsbegleitende Weiterbildungsprogramm „Global Clinical Scholars Research“ an der renommierten Harvard Medical School in Boston (USA) abgeschlossen. „Das Programm war international besetzt und ich habe dabei viele sehr gute Wissenschaftler kennengelernt. Die meisten Veranstaltungen liefen online mit 85 Webinaren und zwei Workshops in London sowie ein Workshop in Boston. Den Abschluss bildeten nun im Juni ein einwöchiges Kolloquium und die ‚Graduation‘-Feier in Boston“, sagt Joshi.

Dr. Pushpa Raj Joshi (2.v.r.) bei seiner „Graduation“ in Boston

Neben den Modulprüfungen war das Erstellen eines Projektantrags Bestandteil für den Abschluss des Programms. Sein Projektthema „Effect of lactulose in treatment of McArdle disease“ wurde dabei als eines der besten Zehn von 120 bewertet. „Die Idee ist zu erforschen, inwieweit Lactulose bei der Therapie des McArdle-Syndroms helfen kann. Dabei handelt es sich um einen synthetischen Zweifachzucker. Bei bestimmten Lebererkrankungen werden Lactulose-Präparate bereits eingesetzt und haben dort Verbesserungen gezeigt“, so Joshi. Continue reading

Von der digitalen in die reale Welt: New Yorker Studenten lernen hallesches Anatomie-Institut kennen

Shaheen und Brandon (v.l.) aus den USA sind derzeit am Institut für Anatomie zu Gast.

So ganz unbekannt war den beiden New Yorker Medizinstudenten Brandon Mogrovejo und Shaheen Malick Halle nicht. Allerdings kannten sie es bisher nur aus den Konferenzen über die Laptop-Kameras und es reichte dementsprechend über einige Räume und den Präpariersaal des Instituts für Anatomie und Zellbiologie nicht hinaus. Denn beide gehören zu Studierenden eines Projekts zwischen dem Institut der MLU und der Columbia University New York, die im vergangenen Jahr parallel an ihren jeweiligen Unis ihren Präparierkurs absolviert und sich darüber international mittels Skype ausgetauscht haben. Auch Studierende der Universität von Kyoto in Japan waren daran beteiligt.

Aus der digitalen Welt wurde nun für die beiden New Yorker die reale Welt. Noch bis zum 8. Juli sind sie am halleschen Institut in der Arbeitsgruppe von Professorin Dr. Heike Kielstein zu Gast. „Es war ein glücklicher Zufall. Uns wurde in New York angeboten, an dem Skype-Projekt teilzunehmen und danach sind wir gefragt worden, ob wir ins Ausland gehen möchten“, erzählt der 23 Jahre alte Brandon. Er war das letzte Mal als kleines Kind in Europa, genauer in Spanien, und seither nicht mehr. Nach seinem Aufenthalt in Halle geht es für ihn zudem noch nach Kyoto. Für Shaheen ist es auch der zweite Aufenthalt in Europa. Continue reading

Neuer Medialog Wissenschaft erschienen

Das erste Heft 2017 des „Medialog Wissenschaft“ ist erschienen. Der Fokus des aktuellen Heftes liegt auf der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Universitätsmedizin Halle (Saale). Damit verbunden ist der „Masterplan Medizinstudium 2020“ mit einigen Veränderungen, die sich auf das Medizinstudium und die Ausbildungsinhalte auswirken. Wie die Medizinische Fakultät Halle diesen Herausforderungen bereits heute begegnet, erklärt der Dekan, Prof. Dr. Michael Gekle, in einem Beitrag.  Daran knüpft das Interview mit dem Prodekan für Nachwuchsförderung, Prof. Dr. Michael Bucher, und dem Studiendekan Prof. Dr. Matthias Girndt an, die auch darauf eingehen, welche Förderprogramme die Medizinische Fakultät für eine wissenschaftliche Karriere bereithält.

Dass die Anliegen der wissenschaftlichen Mitarbeiter ernstgenommen werden, erläutert der Beitrag zur neuen Leitlinie für Transparenz bei der Personalentwicklung.

Zudem blicken wir auf den ersten Jahrgang der „Klasse Allgemeinmedizin“, der diese nun abgeschlossen hat und deren Teilnehmer ins Praktische Jahr starten und auf das DFG-Projekt „Gesund durchs Medizinstudium“. Des Weiteren erzählen PD Dr. Lutz Müller und Prof. Dr. Claudia Wickenhauser, wie ihr wissenschaftlicher Weg ausgesehen hat und stellen neuberufene Professoren vor.

Das Heft als pdf ist hier zu finden (Ausgabe 1/2017).

„Young Scientists in Dentistry“-Symposium zum ersten Mal in Dresden

Anfang Mai hat bereits zum 13. Mal das traditionsreiche „Young Scientists in Dentistry“-Symposium stattgefunden. Austragungsort war dieses Jahr erstmalig das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Dieser zahnmedizinische „Mini-Kongress“ richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs der Universitäten Leipzig, Halle (Saale) und Dresden und soll den Austausch zwischen Studenten, Zahnärzten und Professoren der verschiedenen Standorte fördern.

Nachdem Prof. Dr. Sebastian Paris (Berlin) mit der inspirierenden Darstellung seines Werdegangs die Veranstaltung eröffnete, hielten die engagierten Nachwuchswissenschaftler und Doktoranden Vorträge über ihre Projekte. Thematisch standen dabei Universaladhäsive, neueste Erkenntnisse über das orale Mikrobiom, sowie innovative diagnostische Verfahren im Mittelpunkt. Die Leitung des Kongresses hatten Prof. Dr. Christian Hannig (Dresden), Prof. Dr. Rainer Haak (Leipzig), Priv.-Doz. Dr. Felix Krause (Leipzig) und Prof. Dr. Christian Gernhardt (Halle (Saale)) inne. Wie jedes Jahr wurden anschließend die drei besten Beiträge ausgezeichnet:

  1. Platz: Carolin Boehlke, Dresden – „Analysen des Speichelmikrobioms bei Menschenaffen und Menschen“
  2. Platz: Elisa Jurianz, Halle – „Parodontitis, parodontale Bakterien und HLA-Allele in Relation zur Bildung von Anti-CCP und Anti-CEP-1 Antikörpern bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA)“
  3. Platz: Marcus Hähnel, Leipzig – „Bewertung eines Universaladhäsivs – klinisch und mit optischer Kohärenztomografie“

Nach einem gemütlichen „get together“ am Freitagabend in der Dresdner Neustadt fanden am Samstag verschiedene Workshops unter dem Motto „Die Promotion – ein wissenschaftliches Projekt“ statt. Mit dem Ziel der Nachwuchsförderung erarbeiteten die Dozenten gemeinsam mit den zukünftigen Doktoranden, wie man ein geeignetes Projekt findet, durchführt und anschließend strukturiert niederschreibt.

Auf Grund der erneut sehr positiven Resonanz des diesjährigen Kongresses findet das „Young Scientists in Dentistry“-Symposium auch im nächsten Jahr wieder statt. Dabei kehrt er an seine Ursprungsstätte in Leipzig zurück.

Text: Tobias Rosenauer und Julia Ernst, Poliklinik für Zahnerhaltung

„EDgar“ – Institut entwickelt lernzielorientierte Datenbank zur rehabilitationsbezogenen Lehre

Am Institut für Rehabilitationsmedizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wird im Projekt „EDgar“ eine lernzielorientierte Datenbank mit rehabilitationsbezogenen Lehrmaterialien und didaktischen Empfehlungen entwickelt. Die Deutsche Rentenversicherung fördert das Projekt der am Institut für Rehabilitationsmedizin angesiedelten Regionalen Geschäftsstelle Aus- und Fortbildung des Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften Sachsen-Anhalt/Thüringen (SAT), bei dem erstmalig eine solche Online-Datenbank entsteht, mit 132.500 Euro.

„Damit soll der Informationstransfer für Dozentinnen und Dozenten vor allem im ärztlichen Bereich, aber auch in anderen rehabilitationsrelevanten Professionen verbessert werden“, sagt Projektkoordinatorin Stefanie Schmidt. Für die Datenbank werden sowohl die gemeinsamen Lernzielempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) und der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR) als auch die daraus extrahierten und überarbeiteten rehabilitationsbezogenen Lernziele des 2015 veröffentlichten nationalen kompetenzbasierten Lernzielkatalogs für den Studiengang Medizin (NKLM) berücksichtigt.

„Die Rehabilitationslehre in Deutschland ist bislang sehr heterogen. In Halle sind wir in der Lehre sehr weit, aber nicht jede Medizinische Fakultät in Deutschland macht das so ausführlich, hat unsere Fakultätenbefragung ergeben. Der Lernzielkatalog soll deshalb dafür sorgen, dass die Ausbildung, auch in rehabilitationsrelevanten Themen homogener wird“, sagt Stefanie Schmidt. Das sei deshalb wichtig, weil Continue reading

Posterpreis der DGIM für hallesche Medizin-Doktorandin

In diesem Jahr ist ein Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in den Arbeitsbereich Angiologie der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Kardiologie und Angiologie) gegangen. Die Preisverleihung an Franziska Thum, Doktorandin im Schwerpunkt Angiologie (Betreuerin: Prof. Dr. Bettina-Maria Taute), erfolgte im Rahmen des 123. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin am 1. Mai 2017 in Mannheim für ihre Posterpräsentation zum Thema „Notwendigkeit einer beidseitigen sonographischen Diagnostik bei Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose“.

Franziska Thum bei ihrer Posterpräsentation

Die Medizin-Studentin im 10. Semester konnte zeigen, dass bei den in die Analyse einbezogenen, knapp 1.000 Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose in rund einem Drittel (33,5 Prozent) der Fälle eine doppelseitige Thrombose vorlag. Dieses Ergebnis überraschte insofern, da man bisher von deutlich geringeren Raten bilateraler Thrombosen ausging. Im Mittelpunkt der Doktorarbeit von Franziska Thum steht die Frage: Welche Patienten profitieren von einer beidseitigen sonographischen Diagnostik? Dies sind, so stellte sie heraus, Patienten mit Lungenembolie, Krankenhauspatienten, Patienten mit Tumorerkrankungen, mit Immobilisation und Patienten im höheren Lebensalter. Auch die Lokalisation der Thrombose im symptomatischen Bein ist relevant: Das Risiko eines Patienten mit distaler Thrombose im symptomatischen Bein eine bilaterale Thrombose zu haben, ist um den Faktor 35,4 erhöht.

Franziska Thum erhielt zudem ein Reisestipendium der DGIM als unter 35-jährige Erstautorin eines Abstracts.

Text: Prof. Dr. Bettina-Maria Taute